Published on May 22, 2020 by
  • Titus


Whether it´s a single skate clip or a whole video part, if Richie Jackson puts something out, you can be sure it´s something you’ve never seen before. From his trick selection to the spots he finds and his attire, everything about this New Zealander is one of a kind. But, if you only ever see his internet-crushing skate clips, you might have wondered what kind of person is behind the „Salvador Dali“ mustache he´s been rocking for a while now. Titus Photographer Thomas Gentsch had the chance to get to know Richie and even though his answers are short and sweet, we learn that he’s a really nice, funny and humble human being! Get weird!

Egal ob es sich um einen einzelnen Skateclip oder einen ganzen Videopart handelt, wenn neue Footy von Richie Jackson rauskommt, kann man sich stets sicher sein, etwas nie Dagewesenes zu sehen. Von seiner Trickauswahl über die (nicht-) Spots, die er findet und skatet, bis hin zu seiner Kleidung ist alles an diesem Neuseeländer einzigartig. Doch was für eine Person steckt hinter dem Skater mit dem „Salvador Dali Style Schnurrbart“ dessen Clips die skatende Internetgemeinde bis zum Abwinken feiert? Titus-Fotograf Thomas Gentsch hatte die Gelegenheit, Richie abseits vom Board kennen zu lernen, und obwohl seine Antworten kurz und bündig sind, erfahren wir, dass er ein wirklich sehr netter, lustiger und bescheidener Mensch ist! Get wired!

#titusskate#richiejackson#gfiles

Category
The G-Files | Richie Jackson Beanplant Boardslides Hollywood High! | Titus

Related Skateboard Videos

Latest sk8 clips from this channel

The G-Files | Leo Romero gets inspired by BMXers | Titus

The G-Files | Leo Romero gets inspired by BMXers | Titus

Titus – If your roommate tells you that there is a homeless person standing in front of the door constantly asking for you and just won´t leave, you’d better have a look: Maybe he’ll present you the “Skater of the Year” trophy out of the blue. That’s what happened to Leo Romero when Jake Phelps personally presented him the most sought after title in skateboarding in 2010. Even ten years later, Leo shows no signs of slowing down, as his video part in Toy Machine’s “Programming Injection” clearly shows. How he came up with the idea to skate UP handrails, whether he has ever posed naked in front of Ed Templeton and where his SOTY Trophy is sitting at can be found out in this new episode of „The G-Files“. Wenn einem der Mitbewohner sagt, dass vor der Tür ein Obdachloser steht, der permanent nach dir fragt und einfach nicht abhauen will, solltest du besser mal nachschauen: Vielleicht präsentiert er dir ja aus heiterem Himmel den Titel „Skate of the Year“. So erging es seinerzeit Leo Romero als Jake Phelps ihm 2010 höchstpersönlich den begehrtesten Titel im Skateboarding überreichte. Auch zehn Jahre später zeigt Leo keinerlei Anzeichen weniger Gas zu geben, wie sein Videopart in Toy Machine´s „Programming Injection“ eindeutig untermauert. Wie er seinerzeit auf die Idee kam, Handrails hoch zu skaten, ob er schonmal nackt vor Ed Templeton posiert hat und wo sich seine SOTY Trophy befindet, erfahrt ihr in der neuen Folge der G-Files.
Titus DESTROY THE SPOT | Bochum | Titus

Titus DESTROY THE SPOT | Bochum | Titus

Titus – Follow us https://www.facebook.com/titus | https://www.instagram.com/titus | https://www.titus-shop.com | Wäre im Jahre 2020 alles „nach Plan verlaufen“, säßen momentan wahrscheinlich 90% aller Rollbrettfahrer vor dem Fernseher und würden erstmalig Skateboarding bei den olympischen Spielen bestaunen. Auch wenn solche Wettbewerbsstrukturen in der Szene stets verschrien waren und sind, reingeschaut hätten sicher die Meisten; alleine schon des gemeinsamen „Ab-Hatens“ willen. Mit dem „Destroy the Spot“ Format hat Titus jedoch eine Wettbewerbsidee umgesetzt, die auch eingefleischten Gegnern des kompetitiven Skateboarding Begeisterung entlocken kann. Vergangenes Jahr einzig in den Niederlanden ausgetragen, war es 2020 an der Zeit, auch auf deutschem Boden einen „real Streetcontest“ dieses Formats zu starten. Die Bochumer Ruhr-Uni mit dem QVC (Stairs & Lines) und der altbekannten Hubba wurden als Spot-Areal auserkoren und auch wenn dort nach wie vor alles beim Alten ist – tricktechnisch wurden die drei bewerteten Spots auf jeden Fall zerstört! If everything had gone “according to plan” in 2020, probably 90% of all skateboarders would be sitting in front of the TV at the moment and stare at skateboarding at the Olympic Games for the first time. Even if such competitive structures have always been and still are mostly hated within the scene, most people would have looked in, if only for the sake of having something to hate on. But with the “Destroy the Spot” format, Titus has implemented a competition idea that can also arouse the enthusiasm of die-hard opponents of competitive skateboarding. Last year the competition was held in the Netherlands only, but in 2020 it was time to start a “real Streetcontest” of this format on German soil as well. The Ruhr-Uni Bochum with the QVC (Stairs & Lines) and the well-known Hubba were chosen as the spot area and even if everything is still the same there – trick-wise the three spots were definetely destroyed! Filming & Edit: Johannes Riedel #Titus #DestroyTheSpot #Skateboarding #KeepPushing

Random skateboards media

Add your comment

Your email address will not be published.